Physiotherapie

Physiotherapie

Manuelle Therapie

Die Manual Therapie ist eine physiotherapeutische Behandlung, bei der Funktionsstörungen des Bewegungsapparates untersucht und behandelt werden. Im Fokus stehen die Gelenke. Dabei bilden spezielle Handgriffe und Mobilisationstechniken die Grundlage, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. 

Triggerpunkttherapie

Viele Schmerzen haben ihre Ursache in der Muskulatur. Durch einseitige Belastung und Stress bilden sich verhärtete Stellen in der Muskulatur (myofasziale Triggerpunkte). Drückt man darauf, können bekannte Beschwerden ausgelöst werden (to trigger= auslösen).

Beispiele für Schmerzen, die durch Triggerpunkte verursacht werden: Rückenschmerzen mit und ohne Ausstrahlungen, Kopf- und Nackenschmerzen, Schulter- und Armschmerzen, Tennisellenbogen, Leistenschmerzen, Knieschmerzen, Achillessehnenschmerzen, aber auch Bewegungseinschränkungen, Kraftverminderung, Schwäche und Koordinationsstörungen können durch Triggerpunkte verursacht werden. 

Durch die Triggerpunkttherapie werden die betroffenen Muskelstellen gelöst und somit die lokale Durchblutung und Sauerstoffversorgung verbessert. Während der Behandlung provoziert der Therapeut bewusst die bekannten Schmerzen. Dies ist oft sehr unangenehm, doch für den Heilungsverlauf unerlässlich. 

Trainingstherapie

Durch das Training werden Muskeln trainiert, Gelenke stabilisiert und somit die Rehabilitation angeschlagener Körperpartien unterstützt. Die Belastbarkeit des Bewegungsapparates nimmt zu. So ist der Körper den täglichen Belastungen besser gewachsen. Nach Operationen reduziert die frühzeitig dosierte Bewegung Schmerzen und Schwellung. Zusätzlich ermöglicht ein adäquates Trainingsprogramm einen schnelleren Muskelaufbau und garantiert eine schnellere Wiederaufnahme sportlicher Aktivitäten.

Kinesiotape

Kinesiotape ist ein spezielles, elastisches Klebeband zur Unterstützung von Heilungsprozessen bei Sportverletzungen und Überlastungsreaktionen. Durch das aufgeklebte Tape in Verbindung mit Bewegung erhält das Bindegewebe und die Muskulatur eine Art Dauermassage, bei der die Mikrozirkulation zwischen Faszien und Muskeln verbessert wird.

Neue medizinische Erkenntnisse zeigen, dass in einigen Fällen nicht die Ruhigstellung von Verletzungen, sondern die moderate frühe Mobilisierung von Gelenken und deren Binde- und Stützgewebe für den Heilungsverlauf von Vorteil ist.

Vor allem bei Sportverletzungen kann das Kinesiotape bei therapeutischen Zwecken sehr hilfreich sein.

Elektrotherapie

TENS-Therapie zur Schmerzbehandlung

Das Prinzip der Schmerztherapie durch eine TENS-Behandlung beruht auf dem Einfluss elektrischer Impulse auf die schmerzleitenden Nervenfasern. Der durch ein Stimulationsgerät erzeugte Reizstrom blockiert die Erregungsleitung der Nervenfasern, sodass sie den Schmerz nicht weiterleiten können. Eine Therapiesitzung dauert etwa 15 bis 30 Minuten.

Komplementäre Behandlungen

 

Ohrakupunktur

Die Ohroberfläche bildet Zonen auf der alle Organe, die Wirbelsäule, Gelenke, Muskeln und Nerven des Körpers dargestellt sind. Mit Goldkügelchen am Ohr wird die Ohrakupunktur zur Akupressur und lässt sich hervorragend als Ergänzung zu physiotherapeutischen Behandlungsmethoden einsetzen. Zudem gibt es noch eine andere Art der Stimulation. Die 'Laserakupunktur'.

Bei dieser Methode werden die Reize nicht über Akupunkturnadeln oder Kügelchen, sondern durch das Licht eines Lasergerätes auf die Ohrpunkte gesetzt.

Weiters gibt es noch 'PuTENS Ohrakupunktur'.

Hier werden die aktiven Punkte am Ohr mit einer Punktelektrode elektrisch sanft stimuliert. Ein leichtes Kribbeln ist spürbar.

Biodynamische Craniosacraltherapie

Der von Dr. Sutherland entdeckte craniosakrale Rhythmus steht im Zentrum der therapeutischen Behandlung der Craniosakraltherapie.

Diese feine Bewegung entsteht im Inneren des Körpers und schließt das zentrale Nervensystem, die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit und die umgebenden Gewebe und Knochen von Schädel und Kreuzbein ein.

Sie hilft, die Balance des Körpersystems zu erhalten. In der Therapie werden Widerstände und Spannungen gelöst und die Selbstheilung aktiviert. Craniosakraltherapie wirkt effektiv bei

  • Kopf- und Rückenschmerzen

  • Migräne

  • Schleudertrauma

  • Schwindel

  • Tinnitus

  • Stress und Erschöpfungszuständen

  • Sowie bei der prä- und postoperativen Begleitung

Biofeedback & Herzvariabilitätsmessung

Der Herzschlag wird von der inneren Uhr, der Atmung, von Emotionen und von äußeren Einflüssen gesteuert; d. h., das Herz reagiert unmittelbar auf alles, was der Mensch im Außen erlebt und im Inneren denkt und fühlt mit  Variationen der Herzschlagfolge. So steigt die Herzfrequenz bei körperlicher Anstrengung oder Stress und sinkt in Ruhe oder während des Schlafens.

Dieses Phänomen nennt man Herzratenvariabilität, kurz HRV.

Die HRV beschreibt die Fähigkeit des Herzens, sich so ständig wechselnden Herausforderungen anzupassen. Sie ist ein Maß für die allgemeine Anpassungsfähigkeit eines Organismus. Je variabler der Herzschlag, desto gesünder der Organismus.

Bei der VNS-Analyse wird der Zustand von Sympathikus und Parasympathikus mittels der Herzfrequenzvariabilität (HRV) gemessen. Die HRV-Messung ist ein anerkanntes schulmedizinisches Verfahren, bei der der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Herzschlägen gemessen wird. Je besser die Variabilität des Herzschlags, desto besser die Anpassungs- und Regulationsfähigkeit des Menschen.

Die Messungen der VNS-Analyse finden im Sitzen statt, dauern zwischen einer und 5 Minuten und werden sofort vollautomatisch ausgewertet. Das Ergebnis wird anschließend besprochen und erklärt. Die Auswertung mit grafischen Darstellungen kann per Email oder Papierausdruck zur Verfügung gestellt.

DIAGNOSE UND THERAPIEMÖGLICHKEITEN

 

Als Belastungsindikator sowie bei vielen chronischen Erkrankungen, ist die parasympathische Aktivität bei den Messungen häufig reduziert. Sollte Ihre HRV-Messung eine verminderte parasympathische Aktivität zeigen, schauen wir gemeinsam, wie Sie diese verbessern können.

Die Therapiemöglichkeiten sind vielfältig. Bewusste Ernährung, Schlafthygiene, Atmung oder Entspannungstechniken: Sie selbst können eine Menge tun, damit es Ihnen wieder besser geht, was auch an den verbesserten Werten nach einer erfolgreichen Lebensstiländerung sowie komplementärmedizinischen Behandlungen zu sehen sein wird. HRV Messungen bieten sich daher optimal zur Verlaufskontrolle und Coaching bei chronischen Krankheiten an.

Picture-1.jpg

Laserbehandlungen

SOFTLASER

Der Einsatz reicht von einer Narbenbehandlung bei unschöner Narbenbildung, bei schlecht heilenden Wunden, Schmerzen nach einer Gürtelrose bis zur Akupunktur. Mit einem sanften roten Licht kann bis in die tieferen Hautschichten  Energie gebracht und eine Biostimulation erreicht werden. Das Laserlicht wirkt als heilsame Stimulation direkt auf den Stoffwechsel im Bindegewebe. Es kommt zu einer Regeneration Verbesserung der Zellteilung und positiver Wirkung auf die Zellen des Immunsystems. 

LASERAKUPUNKTUR

Bei dieser Methode werden die Reize nicht über Akupunkturnadeln, sondern durch das Licht des Lasergerätes gesetzt.